Montag, 11. September 2017

Zur Gartner Alm

Die Gartnerwand
Nach einer Woche Training haben wir unserer 13 Jahre alten Hündin heute ein Aufgabe gestellt.
Die Gartner Alm sollte bezwungen werden.
Schon der Einstieg ins Auto lies hoffen, denn die Rampe die in den Kofferraum führte, wurde nur widerwillig genutzt! :-)
Los ging es in Leermoos, kurz auf Asphalt Richtung Höhenweg und auf selbigen bis Untergarten.
Im Gartner Tal dann den gleichnamigen Bach überquert und auf einem rutschigen Pfad hoch zur Alm.
Man merkte dem Hund schon an, dass es ihm hier mehr Spaß machte zu laufen als auf den breiten Wegen. Die alte Dame machte zwar langsam aber stetig und gut gelaunt Höhenmeter um Höhenmeter! Sogar zum Spielen wurde aufgefordert. Je oller, je doller!
Zugspitze
An der Hütte angekommen wurde sie dann schlagartig langsamer. Nicht weil sie nicht mehr konnte, nein da standen Kühe, und alle auf einem Haufen. Das war gemein, alle auf Eine! :-)
Aber an der Leine meisterte sie diese Herausforderung mit Bravour und fast stoischer Gelassenheit! Nur ganz Neugierige wurden argwöhnisch beobachtet!
Der Rückweg verlief erst auf dem Fahrweg und später auf steilen Pfaden zurück zum Höhenweg. Zwischendrin wurde noch mit einem Esel ein Wettrennen veranstaltet, welches Unentschieden endete.
Ganzschön faltig
Das Lustige war, die Schafe die mit dem Esel auf der Weide standen, hatten sich selbigen wohl als Leittier ausgesucht, denn sie kamen alle laut blökend hinterher gerannt. Dem Hund war es egal, nur als ich die Schafe streichelte, wurde mal kurz bescheid gegeben.
Denn das erste Hundegebot sagt: Du sollst keine anderen Tiere streicheln neben mir!
Den Höhenweg weiter folgend ging es dann zum Ausgangspunkt zurück.
Fazit: 3 Stunden, knapp 13 Kilometer und 500 Höhehmeter gehen auch mit 13 Jahren noch! :-)
Jetzt sitzt sie hier vor mir, vollgefressen und mit Spielzeug im Maul! :-)